PRAKLA-SEISMOS Report 1 / 1975
 
W. Bodemann

Schon vor längerer Zeit wurde in unserem PRAKLASEISMOS-Report (Heft 2/73) das damals neue ASP-System vorgestellt. Die Geschwindigkeitsanalysen innerhalb dieses Systems wurden nun bereits zur Routine, bei deren Anwendung in den verschiedensten Meßgebieten viel Erfahrung gesammelt werden konnte. Diese Erfahrung war für die Weiterentwicklung des ASP-Systems von großer Bedeutung.

Ein erster Schritt für die Verbesserung des Programms wurde mit der Möglichkeit geschaffen, mit seiner Hilfe die statischen Restkorrekturen zu berechnen. Erste Ergebnisse, die mit diesem neuen Programmteil erzielt wurden, konnten bereits auf der EAEG-Tagung 1974 in Madrid und im PRAKLA-SEISMOS-Report 2/74 gezeigt werden. Zwischenzeitlich wurde die Weiterentwicklung des ASP-Systems, die besonders für die Landseismik eine wesentliche Hilfe zur Verbesserung der Ergebnisse bringen sollte, intensiv vorangetrieben. Nun kann ein weiterer entscheidender Schritt nach vorn gemeldet werden. Diese Neuentwicklung wird hier unter dem Namen "STACK 75" in Form einiger

Profilausschnitte vorgestellt, die (a) konventionell und (b) über STACK 75 bearbeitet wurden. Zur exakten Beurteilung dieser Gegenüberstellungen sei betont, daß die Ausgangsparameter sowie die Parameter der Darstellung (Abspielfilter und Normierung) jeweils in beiden Versionen absolut gleich sind.

  STACK 75

Some time aga the ASP-system, then new, was introduced in the PRAKLA-SEISMOS report No. 2/73. The velocityanalyses within this system have now al ready become routine and much experience has been gathered from their employment in different survey areas. This experience was of great importance in the further development of the ASP-system.

An initial step in the improvement of the program has been achieved with the possibility of calculating the residual static corrections with its help. First results, which were achieved with this new part of the program could already be demonstrated at the EAEG meeting 1974 in Madrid and in the PRAKLA-SEISMOS report 2/74. In the meantime the further development of the ASP-system, which was supposed to bring specific help in the improvement of the results of onshore-seismics, was pushed forward. Now we can report a further decisive step. This development is being introduced here under the name " STACK 75" as some parts of sections, which were processed a) conventionally and b) using STACK 75. For the exact judgment of these comparisons it has to be pointed out, that the output parameters as weil as the parameters of the presentation (playback filter and normalization) are absolutely the same in each of the two versions.

Convenfional Stack / Stack 75
Fig. 1 a Convenfional Stack   Fig. 1 b Stack 75

Convenfional Stack / Stack 75
Fig. 2 a Conventional Stack   Fig. 2 b Stack 75

Beim Vergleich der Bearbeitungen a und b fällt sofort auf, daß in den mit STACK 75 bearbeiteten Sektionen das Nutz/Stör-Verhältnis erheblich verbessert wurde und daß die Reflexionsdurchgänge eine wesentlich verbesserte Kontinuität zeigen. Dieser Effekt zeigt sich besonders in der Abb. 1 b. Nach der Bearbeitung mit STACK 75 tritt im Zeitbereich von 0,5-0,9 sec ein 3-bandiges Reflexionspaket mit sehr hochfrequenten Einsätzen hervor, von dem in der mit konventioneller Stapelung bearbeiteten Sektion Abb. 1 a nur Andeutungen zu sehen sind. In Abb. 2b sei besonders auf das Auskeilen der Reflexionen bei 0,9 sec hingewiesen. Die Mulde, die nach der Bearbeitung mit STACK 75 erkennbar wird, konnte nach der konventionellen Stapelung nur geahnt werden. Die Abbildungen 3 zeigen besonders deutlich, daß nicht nur die Reflexionen der zeitnahen Bereiche durch das neue Programm STACK 75 verbessert werden, sondern auch die Reflexionen der tieferen Zeitbereiche. In diesem Beispiel konnten bei 4,0 sec bis 5,0 sec Reflexionen mit beträchtlicher Klarheit herausgearbeitet werden, Reflexionen, die bei der konventionellen Bearbeitung nur schwach angedeutet sind. Die Abbildungen 4 sind ein weiteres Beispiel, wie durch den neuen Prozeß STACK 75 die Qualität der Ergebnisse allgemein verbessert werden kann.

In einem der nächsten PRAKLA-SEISMOS-Reports soll über weitet-e Erfahrungen mit STACK 75 berichtet werden.

 

In comparing the processing in a) and b) it can be noticed immediately, that, in the sections processed with STACK 75, the signal/noise ratio has been improved considerably and that the reflections show a much better continuity. This effect especially shows in figure 1 b. After processing with STACK 75, in the time zone of 0.5 to 0.9 s, a threephase-reflection with very high-frequent events emerges, of which, in section figure 1 a, processed with conventional stacking, only indications are to be seen. In figure 2 b the pinchout of reflections at 0.9 s is particularly noteworthy. The trough, which is recognizable after the processing with STACK 75, could, after the conventional stacking, only be suspected.

Figures 3 show particularly clearly, that not only the reflections of the shallow time zones have been improved by the new program STACK 75, but also the reflections of the deeper time zones. In this example reflections of considerable clarity could be brought out at 4.0 to 5.0 s, reflections, which, with conventional processing, were only weakly indicated. The figures 4 are a further example how the quality of the results may be generally improved by the new process STACK 75.

In one of the next PRAKLA-SEISMOS reports we shall report further developments with STACK 75.

a Conventional Stack / b Stack 75
Fig. 3 a Conventional Stack   Fig. 3 b Stack 75

a Conventional Stack / b Stack 75
Fig. 4 a Conventional Stack   Fig. 4 b Stack 75